Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Film: Some kind of Monster - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Some kind of Monster - Die bekannteste und erfolgreichste Metalband der Welt: METALLICA!
film/some-kind-of-monster-screenshots - Die bekannteste und erfolgreichste Metalband der Welt: METALLICA!

Screenshots - Some kind of Monster - Screenshots

Screenshots (6)


Spiellänge

ca. 180 Minuten

Altersfreigabe

USK 12

Herausgeber

[ Paramount ]

Unser Fazit: Ich kann diesen Film bedingungslos empfehlen, ungelogen ? ich hatte Tränen in den Augen!
 zu Some kind of Monster

fazit:


Some kind of Monster:
Ich kann diesen Film bedingungslos empfehlen, ungelogen ? ich hatte Tränen in den Augen!

Some kind of Monster

Sie sind definitiv die bekannteste und erfolgreichste Metalband der Welt: ?Metallica? ? mit ihrer Dokumentation ?Some kind of Monster? erlauben Sie uns einen schonungslosen Blick hinter die Kulissen. Es geht größtenteils um zwischenmenschliche Beziehungen, ?Gockelhahn?-artige Selbstbeweihräucherung und wie wichtig sich einzelne Bandmitglieder eigentlich nehmen, aber auch Probleme mit Plattenfirmen, Fans oder Ex-Bandmitgliedern werden beleuchtet.

Die Story: James Hetfield (Sänger und Gitarrist) und Lars Ulrich (Schlagzeug) geben sich gegenseitig Dauerfeuer und bringen die Band fast zum Zerbrechen - als James sich dann auch noch wegen Alkohol und Drogenproblemen in eine geschlossene Therapie begiebt, drohen die Arbeiten am neuen Album ?St. Anger? zu scheitern, doch Phil Towle, ein angeheuerter Therapeut, zeigt den Metallern neue Sichtweisen, schlichtet den Streit und versucht zu vermitteln, wird es ihm gelingen?

Im Zeitraum von 2002 ? 2004 begleitet die Kamera die ?Jungs? in fast allen Lebenslagen. Beinahe Voyeuristisch werden Szenen gezeigt, in denen sich die Bandmitglieder anschreien, weinen, verzweifeln, alles hinschmeissen wollen. Ein ergreifender Film, der uns mal wieder zeigt, das Musiker auch nur Menschen sind und häufig viel größere Probleme als angenommen haben. Besonders James macht den Zuschauern klar, dass Alkohol, Frauen und Drogen definitiv nicht als befriedigender Lebensinhalt dienen. Auch "Nicht?Metal?Fans" werden diesen Film mögen: es ist eine schonungslose Dokumentation mit erstaunlichem Tiefgang und erschreckender Darstellung von Beziehungen und Problemen von Superstars. #SL#


: Some kind of Monster