Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Archer McLeans Mercury - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Archer McLeans Mercury - Eine Quecksilber-Kugel lenken? Klingt innovativ, ist es auch!
spiel/mercury - Eine Quecksilber-Kugel lenken? Klingt innovativ, ist es auch!

Screenshots - Archer McLeans Mercury -

Screenshots (7)


Schwierigkeitsgrad

Normal

Multiplayer

Ja

Spiellänge

ca. 15 Stunden

Herausgeber

Atari

Unser Fazit: Mercury wird zwar irgendwann richtig schwer, macht dafür aber auch einfach Spaß. Umfang, Präsentation und vor allem die clevere Spielidee fesseln einen immer wieder an die PSP. Für alle Freunde von Denkspielen eine klare Empfehlung! zu Archer McLeans Mercury

fazit:


Archer McLeans Mercury:
Mercury wird zwar irgendwann richtig schwer, macht dafür aber auch einfach Spaß. Umfang, Präsentation und vor allem die clevere Spielidee fesseln einen immer wieder an die PSP. Für alle Freunde von Denkspielen eine klare Empfehlung!

Archer McLeans Mercury

Archer McLean gehört zu den inzwischen eher unbekannten Größen im Spiele-Bereich. Kein Wunder, sein letztes Wirken auf dem PC liegt ganze 14 Jahre zurück. Mit Mercury hat er jetzt ein kleines, aber feines Denkspiel entwickelt.

Das grundsätzliche Spielprinzip ist dabei wie bei allen guten Spielen dieser Gattung schnell zusammengefasst. Der Spieler muss eine Kugel aus Quecksilber durch einen Level voller Hindernisse geleiten. Doch steuert man die Kugel nicht selbst, sondern kippt viel eher den Untergrund, auf dem sie sich bewegt.

Dabei verhält sie sich wie erwartet. Sie tropft kleinere Abhänge hinunter, teilt sich oder streckt sich, je nach Hindernis oder Untergrund. Dass diese Eigenschaften auch zum Absolvieren von einem der 72 Level gebraucht werden, ist ganz klar. Während man nämlich zu Anfang noch ganz einfach mit der Navigation vertraut gemacht wird, heisst es später, das Timing ganz genau zu setzen.

Beispiel gefällig? Der Ball kann verschiedene Farben annehmen, wodurch man wiederum entsprechende Tore passieren kann. Wenn jetzt eines davon eine Farbe hat, die man nicht direkt annehmen kann, heisst es, die Kugel zweiteilen, die beiden Teile unterschiedlich einfärben und anschließend wieder vereinen.

Auch am Ende des Levels warten besondere Anforderungen auf einen. Neben dem Zeitlimit kann das auch das Gewicht des Balles sein, so dass man darauf achten muss, möglichst wenig Tropfen zu verlieren.

Grafisch weiß vor allem die toll animierte Kugel zu gefallen, bei der es stets physikalisch korrekt zugeht. Die Hintergrundmusik fällt in jedem Level unterschiedlich aus und sorgt für ein beinahe meditatives Spielerlebnis.


: Archer McLeans Mercury