Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Das Eulemberg - Experiment - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Das Eulemberg - Experiment - Ein weiterer Neuzugang auf dem blühenden Adventure-Markt
spiel/eulemberg - Ein weiterer Neuzugang auf dem blühenden Adventure-Markt

Screenshots - Das Eulemberg-Experiment - Adventure von der Stange

Screenshots (2)


Schwierigkeitsgrad

Normal

Multiplayer

Nein

Spiellänge

ca. 12 Stunden

Altersfreigabe

USK 6

Herausgeber

Frogster Interactive

Unser Fazit: Das Eulemberg - Experiment braucht Zeit. Zeit, um sich an die Steuerung zu gewöhnen, Zeit, um die Geschichte genießen zu können. Dann schlägt es sich als Adventure alter Schule ganz gut, auch wenn es an wirklichen Höhepunkten fehlt. zu Das Eulemberg - Experiment

fazit:


Das Eulemberg - Experiment:
Das Eulemberg - Experiment braucht Zeit. Zeit, um sich an die Steuerung zu gewöhnen, Zeit, um die Geschichte genießen zu können. Dann schlägt es sich als Adventure alter Schule ganz gut, auch wenn es an wirklichen Höhepunkten fehlt.

Das Eulemberg - Experiment

Die aus Italien stammende Comic-Serie Martin Mystere kennt in Deutschland praktisch niemand und so ist es nicht verwunderlich, dass das erste Adventure dazu in Deutschland unter dem Titel "Das Eulemberg-Experiment" veröffentlicht wurde. Somit dürfen wir auch hierzulande den Archäologen Adam Quinn kennen lernen, der etwas an Indiana Jones erinnert, dessen deutscher Synchronstimme man auch in diesem Spiel lauschen darf.

Das Spiel fängt höchst banal an. Adam sucht den Schlüssel für seinen Schlafzimmerschrank, denn er würde sich gerne umziehen. Dumm nur, dass sein Diener ihm dabei nicht helfen will und so hat man es gleich mit dem ersten Rätsel zu tun. Der Lösung nähert man sich wie altbekannt durch das Einsammeln und Kombinieren von Gegenständen. Dieses geht allerdings nicht ganz so intuitiv wie bei der Konkurrenz von der Hand, was einen heutzutage doch etwas überrascht. Auch das Finden von Gegenständen ist eine zuweilen etwas mühselige Angelegenheit, hier mangelt es einfach an Komfort.

So langsam kommt die Geschichte dann aber in Fahrt, denn es gilt, den Mord an einem Kollegen aufzuklären. Dieser hat geheime Forschungen betrieben, die dafür sorgen, dass man mit Adam die halbe Welt bereist. Dabei trifft man natürlich auch auf jede Menge Personen, mit denen man sprechen kann. Die Dialoge haben zwar keine direkten Auswirkungen, sind dafür oftmals recht aufschlussreich und bringen die Geschichte weiter voran. Diesem Zweck dienen auch die Zwischensequenzen, die zwar im Comic-Stil gehalten sind, aber leider längst nicht so gut gezeichnet.

Ein Highlight des Spiels stellen die schönen Hintergründe dar. Wären die darauf laufenden 3D-Figuren genauso liebevoll gestaltet, könnte man auch leichter über die zwar professionellen, aber etwas unmotiviert klingenden Synchronsprecher hinweghören.


: Das Eulemberg - Experiment