Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Die Gilde 2 - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Die Gilde 2 - Erschlägt einen der zweite Teil wieder mit seiner Komplexität?
spiel/diegilde2 - Erschlägt einen der zweite Teil wieder mit seiner Komplexität?

Screenshots - Die Gilde 2 - Mit viel Liebe zum Detail

Screenshots (8)


Schwierigkeitsgrad

Variabel

Multiplayer

Ja

Spiellänge

ca. 25 Stunden

Herausgeber

Deep Silver

Unser Fazit: Nicht wenigen war das erste Die Gilde zu überfrachtet. Der Nachfolger macht keine Kompromisse in der Spieltiefe, entlastet den Spieler aber dank gesteigerten Komforts deutlich. zu Die Gilde 2

fazit:


Die Gilde 2:
Nicht wenigen war das erste Die Gilde zu überfrachtet. Der Nachfolger macht keine Kompromisse in der Spieltiefe, entlastet den Spieler aber dank gesteigerten Komforts deutlich.

Die Gilde 2

Normalerweise endet ein Spiel mit dem Tod des Helden. Ganz anders in Die Gilde 2, denn hier geht es darum, eine ganze Familiendynastie zu gründen. Das nicht nur im mittelalterlichen Deutschland, sondern auch in England und Frankreich.

Doch bevor man sich daran macht, eine ganze Sippe aufzubauen, sollte man ganz klein mit einem Startcharakter anfangen. Wichtiger als das ebenfalls festzulegende Äussere ist die Entscheidung für eine der vier Klassen. Von diesen hängt wiederum die mögliche Berufswahl ab. Ein Handwerker darf Schneider werden, ein Gelehrter dafür Alchemist. Abschliessend können noch Punkte auf verschiedene Talente verteilt werden.

Danach findet man sich in einer kleinen Hütte wieder. Doch diese ist nur die Keimzelle des Familienimperiums. Und so macht man daraus einen zur eigenen Figur passenden Betrieb. Ab hier wird es dann stressiger. Arbeiter müssen angeheuert, Gebäude erweitert und in Schuss gehalten werden. Glücklicherweise kann einem der Computer viel Standardarbeit abnehmen, was einem den Kopf für andere Sachen freihält.

Da wäre der eigene Aufstieg, der stets im Auge behalten werden sollte. Titel kann man kaufen, in Ämter muss man gewählt werden. Um dem Sieg nachzuhelfen, stehen einem Mittel wie Bestechung oder üble Nachrede zur Vefügung. Wichtig ist auch das eigene Ansehen, welches man unter anderem durch großzügige Geschenke verbessern kann.

Irgendwann sollte man dann auch an die Familie denken und um eine Frau werben. Sollte man das mit vielen Komplimenten geschafft haben, darf auch am Nachwuchs gearbeitet werden, welchen man dann als Jugendlicher auch selbst steuern darf.

Die Familienmitglieder entwickeln sich ähnlich wie in einem Rollenspiel. Nicht nur, dass man Erfahrungspunkte erhält, man steigt auch Stufen auf und darf sich für besondere Fähigkeiten entscheiden. Das gilt allerdings nicht nur für die selber gesteuerten Charaktere, auch die Arbeiter gewinnen an Begabung hinzu.

Trotz all der Komplexität besteht der ganz große Fortschritt von Die Gilde 2 gegenüber seinem Vorgänger in der Steuerung. Sämtliche Aktionen gehen leicht von der Hand und so kann man sich zwischendurch auch mal der schönen Grafik widmen. Am auffälligsten ist das ständige bunte Treiben auf dem Bildschirm. Überall ist etwas los und so sieht man spielende Kinder, tanzende Pärchen und angestrengte Karrenzieher.


: Die Gilde 2