Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Dungeon Lords - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Dungeon Lords - Große Erwartungen gingen Dungeon Lords voraus - zu Recht?
spiel/dungeonlords - Große Erwartungen gingen Dungeon Lords voraus - zu Recht?

Screenshots - Dungeon Lords - Nirgends so richtig hui, aber oftmals etwas pfui

Screenshots (8)


Schwierigkeitsgrad

Variabel

Multiplayer

Ja

Spiellänge

ca. 25 Stunden

Altersfreigabe

USK 16

Herausgeber

[ dtp ]

Unser Fazit: Dungeon Lords hat seine Stärken, deshalb ärgert man sich umso mehr über die Schwächen wie die oftmals leblos wirkende Welt. Von einem Rollenspiel-Altmeister hätte man mehr erwartet, aber als Metzler funktioniert das Spiel auch dank des guten Charaktersystems recht ordentlich. zu Dungeon Lords

fazit:


Dungeon Lords:
Dungeon Lords hat seine Stärken, deshalb ärgert man sich umso mehr über die Schwächen wie die oftmals leblos wirkende Welt. Von einem Rollenspiel-Altmeister hätte man mehr erwartet, aber als Metzler funktioniert das Spiel auch dank des guten Charaktersystems recht ordentlich.

Dungeon Lords

Der Name David W. Bradley, der groß auf der Packung von Dungeon Lords prangt, mag nicht jedem ein Begriff sein. Doch er sollte es, stammen doch die absoluten Rollenspielklassiker der Wizardry-Reihe aus seiner Feder. Wer jetzt aber ähnlich schwere Kost erwartet, muss umdenken, denn Dungeon Lords ist ein reines Hack'n Slay geworden.

Ganz kann der Entwickler seine Herkunft allerdings nicht verleugnen. Der Bildschirm, um seinen Charakter zu erschaffen, zeigt sofort, dass das System äusserst komplex gehalten ist. Da es gibt Völker, Klassen und Unterklassen, Attribute und Fertigkeiten sowie Boni. Das Besondere daran: Man ist in der Entwicklung seiner Figur in keinster Weise gebunden, auch ein Magier darf schwere Rüstungen tragen. Aus dieser freien Charakterentwicklung zieht das Spiel viel Motivation.

Etwas Ernüchterung macht sich beim Betreten der Welt breit. Alles wirkt karg, eine lebendige Fantasy-Welt sieht anders aus, was sich spätestens dann bemerkbar macht, wenn man in einer praktisch leeren Taverne steht. Das ist schade, besonders weil man sich bei der Story wesentlich mehr Mühe gemacht hat. Und so zieht man schnell von dannen und begibt sich in die zufallsgenerierten Kämpfe.

Diese treten zwar auch auf der kleinsten einstellbaren Stufe etwas zu häufig auf, sind aber gut in Szene gesetzt. Kleine Goblins oder mächtige Endgegner glänzen mit Einfallsreichtum, guten Animationen und überwiegend nachvollziehbarer Intelligenz. Und auch die Bewegungen des eigenen Recken verbessern sich im Zusammenspiel mit seinen Eigenschaften.

Kleine Schalterrätsel und das spaßige Öffnen von Schlössern sorgen für etwas mehr Abwechslung im immer wieder etwas monoton werdenden Gameplay. Gleiches lässt sich nur begrenzt über die Grafik sagen. Während die Figuren sehr liebevoll gestaltet wurden, wirken die Umgebungen etwas karg und unfertig. Ebenso zwiespältig muss die Sprachausgabe beurteilt werden. Zwar sind die Sprecher engagiert, die Figuren stehen dazu aber ziemlich steif rum.


: Dungeon Lords