Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Geheimakte Tunguska - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Geheimakte Tunguska - Viel Stimmung, logische Rätsel, neue Ideen
spiel/geheimaktetunguska - Viel Stimmung, logische Rätsel, neue Ideen

Screenshots - Geheimakte Tunguska - Entspanntes Rätseln

Screenshots (8)


Schwierigkeitsgrad

Normal

Multiplayer

Nein

Spiellänge

ca. 12 Stunden

Altersfreigabe

USK 6

Herausgeber

[ Koch Media ]

Unser Fazit: So muss ein Adventure heutzutage aussehen. Stimmungsvoll, logisch und voller Spielwitz. Absolute Profis mögen vielleicht unterfordert sein, der Rest freut sich über ein Adventure, an dem sich das Genre hoffentlich ein Beispiel nimmt. zu Geheimakte Tunguska

fazit:


Geheimakte Tunguska:
So muss ein Adventure heutzutage aussehen. Stimmungsvoll, logisch und voller Spielwitz. Absolute Profis mögen vielleicht unterfordert sein, der Rest freut sich über ein Adventure, an dem sich das Genre hoffentlich ein Beispiel nimmt.

Geheimakte Tunguska

Ganz klammheimlich hat ein kleines deutsches Team an einem Adventure gearbeitet, welches das Genre vielleicht nicht revolutioniert, dafür aber endlich mit einigen Gepflogenheiten aufräumt, welche die Konkurrenz bis heute plagen.

Doch bevor wir zu den Neuerungen im Gameplay kommen, soll zuerst auf die Story eingegangen werden, die ganz alleine für einen großen Teil des Spielspaßes verantwortlich ist. Nina Kalenkow kommt eines Tages in das Büro ihres Vaters. Es ist verwüstet und bis auf einen zwielichtigen Kommissar will ihr niemand helfen. Nur der nette Kollege von nebenan interessiert sich für ihre Probleme. Gemeinsam finden sie heraus, dass Ninas Vater an dem Tunguska-Vorfall gearbeitet hat. Bei dieser mysteriösen Explosion vor knapp 100 Jahren wurde ein ganzer Landstrich Sibiriens verwüstet. Was immer dort passiert sein mag, hat wohl nicht nur ihren Vater interessiert, denn während des Spiels muss sich Nina mit dem russischen Militär, einer Sekte sowie mächtigen Geschäftsleuten herumschlagen.

Der Spieler bewegt Nina, und gelegentlich auch Max, also von einem Schauplatz zum nächsten. Diese bestehen meistens aus wenigen Bildschirmen, wodurch man als Spieler recht schnell herausfindet, was zu tun ist, um weiterzukommen. Das Schöne ist also, dass man jederzeit ein Ziel hat und eine ungefähre Vorstellung davon wie man dort hinkommt. Mit Hilfe der eingesammelten Gegenstände kann man durch logisches Kombinieren in einer befriedigenden Zeit zum Ergebnis kommen. Frust kommt nie auf, die Rätsel sind weder zu abstrus noch zu anspruchslos. Hilfreich ist dabei vor allem die Lupenfunktion, die einem auf Tastendruck verrät, an welcher Stelle des Bildschirms man etwas benutzen darf.

Dass die Spielmotivation ständig hochgehalten wird, liegt nicht zuletzt an der gesamten Präsentation. Die Hintergründe sind detailreich gezeichnet und wirken dank vieler Animationen nur selten unbelebt. Die Sprachausgabe ist äusserst professionell, gleiches gilt für die spannenden Zwischensequenzen.


: Geheimakte Tunguska