Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Guitar Hero - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Guitar Hero - Klingt nicht nur cool, sondern ist es auch: Virtuell Gitarre spielen
spiel/guitarhero - Klingt nicht nur cool, sondern ist es auch: Virtuell Gitarre spielen

Screenshots - Guitar Hero - Sich einmal wie Hendrix fühlen

Screenshots (8)


Schwierigkeitsgrad

Variabel

Multiplayer

Ja

Spiellänge

ca. 12 Stunden

Herausgeber

Capcom

Unser Fazit: Guitar Hero rockt wohl jede Party. Aber auch alleine macht es einfach nur einen Mordsspaß, schnelle Riffs nachzuspielen, das Instrument hochzureissen und sich ganz kurz als Gitarrengott zu fühlen. zu Guitar Hero

fazit:


Guitar Hero:
Guitar Hero rockt wohl jede Party. Aber auch alleine macht es einfach nur einen Mordsspaß, schnelle Riffs nachzuspielen, das Instrument hochzureissen und sich ganz kurz als Gitarrengott zu fühlen.

Guitar Hero

Wenn Leute sich vor einem Fernseher zum Affen machen, kann das nur mit Eye Toy oder Singstar zu tun haben. Mit Guitar Hero hat man jetzt die Möglichkeit, sich in einem neuen Partyspiel vor seinen Freunden lächerlich zu machen - oder einfach nur jede Menge Spaß zu haben.

In der riesigen Packung befindet sich neben dem eigentlichen Spiel ein Controller, der wie eine geringfügig kleinere Variante einer E-Gitarre aussieht. Echte Saiten finden sich aber nicht darauf. Stattdessen gibt es auf dem Gitarrenhals fünf Buttons, statt der Saiten gibt es einen breiten Hebel, der sich in beide Seiten betätigen lässt. Langgezogene Töne lassen sich mit einem Tremolo bedienen.

Das reicht dann auch schon, um direkt in das Spiel durchstarten zu können. Die Aufgabe des Spielers ist es, legendäre Rocksongs von Black Sabbath, Megadeth oder Queen nachzuspielen. Unter den über 30 Tracks finden sich aber auch moderne Stücke von Franz Ferdinand. Um sie alle freizuschalten, muss man sich ins Zeug legen und einen nach dem anderen nachspielen.

Während im Hintergrund also die Band spielt und das Publikum gröhlt, fliegen vorne die Töne ins Bild. Jetzt heisst es, die entsprechenden Buttons zu treffen und den Anschlaghebel zu betätigen. Schnell hintereinander, langgezogen oder miteinander, gerade in den höheren Schwierigkeitsgraden ist die eigene Fingerfertigkeit gefordert. Wer das Tremolo an der richtigen Stelle einsetzt, sammelt Starpower. Sobald die Leiste voll ist, reisst man dann die Gitarre hoch, woraufhin einem das Publikum Fehler eher verzeiht und der Coolness-Faktor sein Maximum erreicht. Wer zwei Controller hat, kann übrigens sogar zu zweit Gitarre spielen.

Band und Publikum befinden sich zwar während des Spiels im Publikum, trotzdem tragen sie viel zur Atmosphäre bei. Die Figuren sind wunderbar animiert und die Locations detailliert eingerichtet. Über den Sound muss dabei nicht viel gesagt werden, da die Tracks absolut professionell gecovert wurden.


: Guitar Hero