Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Lords of Everquest - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Lords of Everquest - Jetzt gibt es zum Online-Rollenspiel auch einen Echtzeitstrategie-Ableger
spiel/lordsofeverquest - Jetzt gibt es zum Online-Rollenspiel auch einen Echtzeitstrategie-Ableger

Screenshots - Lords of Everquest - Die Online-Welt für Singleplayer

Screenshots (8)


Schwierigkeitsgrad

Leicht

Multiplayer

Ja

Spiellänge

ca. 20 Stunden

Altersfreigabe

USK 12

Herausgeber

Ubi Soft

Unser Fazit: Eine tolle Lizenz, ein nicht ganz so tolles Spiel. Wem es nach Strategie-Nachschub im Fantasy-Bereich dürstet, wird sich aber vielleicht doch an Lords of Everquest erfreuen können zu Lords of Everquest

fazit:


Lords of Everquest:
Eine tolle Lizenz, ein nicht ganz so tolles Spiel. Wem es nach Strategie-Nachschub im Fantasy-Bereich dürstet, wird sich aber vielleicht doch an Lords of Everquest erfreuen können

Lords of Everquest

Eigentlich ist es erstaunlich wieviel Zeit man sich gelassen hat, dem höchst erfolgreichen Online-Rollenspiel Rollenspiel einen Singleplayer-Ableger zu spendieren. Mit Lords of Everquest hat man sich ein naheliegendes Genre ausgesucht, die Echtzeit-Strategie. Das Ganze basiert natürlich auf der Online-Welt, in Sachen Spielprinzip hat man sich aber auch kräftig bei Warcraft III bedient.

Dabei hat man vieles vereinfacht. Die Steuerung ist sehr eingängig und die Ressourcen auf eine einzige, nämlich Platin, beschränkt. Auch der Basenbau nimmt nur eine untergeordnete Rolle ein. Dadurch, daß man wegen der knappen Vorkommen keine grossen Armeen aufbauen kann, gerät Lords of Everquest fast schon zu einem eher taktischen Spiel. Aber selbst wenn es möglich wäre, grosse Streitkräfte aufzubauen, aufgrund des extrem langsamen Einheitenbaus werden wohl auch dem geduldigsten Feldherren die Nerven dazu fehlen.

Der Schwierigkeitsgrad gerät zu einem zweischneidigen Schwert. Durch ein Upgrade gibt man den Einheiten die Möglichkeit, sich selbst zu heilen. Man muss also nur die Möglichkeit haben, während eines Kampfes kurz eine Pause einzulegen und hat bald wieder volle Kampfstärke. Dafür ist die KI, auch die der eigenen Männer, nicht sonderlich gelungen. So kann es sein, daß ein Held, den es zu beschützen gilt, einfach so durch die gegnerischen Reihen läuft, auch wenn es die KI dann nicht schafft, ihn anzugreifen.

Grafisch ist Lords of Everquest ebenso durchwachsen wie in den anderen Bereichen. Die Texturen sind oft verwaschen, dafür gibt es einige sehr schicke Effekte und einige der Figuren sind richtig ansehnlich. Dieser Eindruck wird dann allerdings wiederum durch die Animationen in den Zwischensequenzen getrübt.


: Lords of Everquest