Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Red Steel - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Red Steel - Einmal selbst das Schwert schwingen - dank des Nintendo Wii!
spiel/redsteel - Einmal selbst das Schwert schwingen - dank des Nintendo Wii!

Screenshots - Red Steel - Auch mal selbst das Schwert schwingen

Screenshots (6)


Schwierigkeitsgrad

Variabel

Multiplayer

Nein

Spiellänge

ca. 15 Stunden

Altersfreigabe

USK 18

Herausgeber

[ Ubisoft ]

Unser Fazit: Der Über-Shooter ist Red Steel dann doch nicht geworden. An die Shooter-Steuerung gewöhnt man sich schnell und danach bleiben vor allem die atmosphärischen Schwertduelle, die dann auch von der etwas zu geringen Abwechslung ablenken. zu Red Steel

fazit:


Red Steel:
Der Über-Shooter ist Red Steel dann doch nicht geworden. An die Shooter-Steuerung gewöhnt man sich schnell und danach bleiben vor allem die atmosphärischen Schwertduelle, die dann auch von der etwas zu geringen Abwechslung ablenken.

Red Steel

Red Steel darf sich schon lange mit der Bürde herumtragen, einer der Hoffnungsträger für den Wii zu sein. Gerade die Möglichkeit, mit dem neuartigen Controller selber Schwertkämpfe auszutragen, verhalf dem Spiel zu vielen Fans.

Nun ist es also soweit und bis auf die Steuerung hat man es mit einem recht normalen Spiel zu tun. Aus Liebesgründen verschlägt es den Helden von Red Steel nach Japan. Um seine Geliebte zu befreien, muss er sich mit der Yakuza anlegen und da helfen nur zwei Dinge: Ein Katana-Schwert und ein Arsenal an Schusswaffen.

Letzteres besteht aus Pistole, Schrotflinte oder Scharfschützengewehr, bietet also grundsätzlich wenig Neues. Auch die nicht wirklich intelligent agierenden Gegner lassen einen kaum erkennen, was an Red Steel so besonders sein soll. Und an dieser Stelle muss dann wohl die Steuerung erwähnt werden. Mit dem Wiimote zielt man wie damals mit den Lichtpistolen auf den Fernseher, bewegt sich mit dem Nunchuk durch die Level und nietet so Bösewicht um Bösewicht um. Etwas aufgesetzt wirkt das Öffnen von Türen oder das Aufnehmen von Waffen. Statt einfach eine Taste zu drücken, muss auch hierfür der Wiimote geschwungen werden.

Umso sinnvoller fühlt sich das dafür bei den Schwertkämpfen an. Im Laufe des Spiels lernt man ständig neue Moves und Konterschläge und somit sind die Auseindersetzungen mit den Katanas die wahren Highlights. So richtig schwer wird es aber nicht, was gerade Einsteigern zu Gute kommt, die sich zu Anfang mit der Steuerung etwas überfordert fühlen dürften.

Grafisch zeigt Red Steel für Wii-Verhältnisse einige schöne Effekte wie eindrucksvoll explodierende Autos. Schade nur, dass es immer wieder mal ruckelt und es den Leveln etwas an Abwechslung fehlt.


: Red Steel