Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00bdd30/crazy-media.de/config/config_global.cfg.php on line 14
Spiel: Sacred Underworld - Screenshots und Bilder, Test und Bericht sowie Rezension und News - by Crazy Media

crazy media | musik | filme | spiele | tv serien | shop | partner | partner 2 | gewinnspiele

Sacred Underworld - Kann Sacred Underworld endlich mit einer tollen Story aufwarten?
spiel/sacredunderworld - Kann Sacred Underworld endlich mit einer tollen Story aufwarten?

Screenshots - Sacred Underworld - Items, Gegenden und Gegner im Dutzend

Screenshots (7)


Schwierigkeitsgrad

Normal

Multiplayer

Ja

Spiellänge

ca. 30 Stunden

Altersfreigabe

USK 12

Herausgeber

Take 2

Unser Fazit: Es ist etwas schade, dass das Add-On nicht mit einer originelleren Story als das Hauptprogramm aufwartet. Dafür baut es die Stärken aber konsequent aus, besonders die beiden neuen Charaktere wissen zu überzeugen. zu Sacred Underworld

fazit:


Sacred Underworld:
Es ist etwas schade, dass das Add-On nicht mit einer originelleren Story als das Hauptprogramm aufwartet. Dafür baut es die Stärken aber konsequent aus, besonders die beiden neuen Charaktere wissen zu überzeugen.

Sacred Underworld

Von einem Add-On erwartet man grundsätzlich nur eines: Mehr, mehr, mehr. Mehr Waffen, mehr Gegner und mehr Story. Gerade letzteres haben sich wohl viele Spieler gewünscht, da die Geschichte im Hauptspiel eher rudimentär wirkte. Leider hat sich hieran im Add-On wenig geändert. Wie schon zuvor versuchen die Entwickler eher mit jeder Menge Items, vielen neuen Gegenden und neuen Charakterklassen zu punkten.

Über den Umfang kann man sich daher kaum beschweren, zumal Zwerg und Dämonin richtig Abwechslung bringen. Während der kleinere Vertreter des Fantasy-Reiches über einen Flammenwerfer verfügt, kann die Dämonin sogar kleinere Strecken fliegend überwinden. Dafür hat sie allerdings ein Manko beim Handeln, da sie aufgrund ihres fürchterlichen Äußeren keine guten Angebote erhält.

Die Welt Ancarias wurde um diverse Regionen erweitert. Man bereist nun Sümpfe, stapft durch dichten Dschungel und betritt letzten Endes auch die namensgebende Unterwelt. Die neuen Quests sind aber nicht nur auf diese Gebiete beschränkt. Sie sind nicht mehr zufallsgeneriert, teilweise miteinander verkettet und zusätzlich mit Mini-Storys garniert, weswegen sie mehr Spaß machen als im Original-Sacred.

Kleine Verbesserungen bestehen darin, dass die Gegner eine Gesundheitsleiste bekommen haben und sich alle aktiven Modifikationen einblenden lassen. Ansonsten bleibt alles beim Alten: Der Multiplayer-Part macht nach dem Fixen aller Bugs jede Menge Spaß, da das gemeinsame Durchstreifen Ancarias der nach einiger Zeit einsetzenden Eintönigkeit entgegenwirkt.

Grafisch mochte man sich auch keinen Experimenten hingeben. Die Figuren sind wunderbar animiert und auch die neuen Gegner sehr fantasievoll gestaltet. Einzig die aus der Nähe pixeligen Umgebungen wirken nicht mehr ganz zeitgemäß. Richtig punkten können die neuen Synchronstimmen, die sehr professionell besetzt wurden.


: Sacred Underworld